Wochenend-Rückblick

2017-10-16 09:21

Ein Wochenende mit knappen Niederlagen...

Damen:

Sonntagabend empfingen wir im Topspiel die Damen des SC Brühl, die unter der Woche ihr Derby gegen Viktoria Gruhlwerk mit 2:3 verloren hatten. Aus den Spielen der letzten beiden Saisons war uns bewusst, dass es mal wieder ein Spiel auf Augenhöhe werden würde. Das Spiel war gerade einmal 30 Sekunden alt, als Brühl die erste einer Reihe von 100% Chancen vergab. Diesen Weckruf nutzten wir zu Beginn des Spiels und lagen per Doppelschlag nach 6 Minuten bereits mit 2:0 in Führung. Das 1:0 nach einem schönen präzisen Distanzschuss ins linkere untere Eck und das 2:0 nach einem kompletten Aussetzer der gegnerischen Abwehr, die nach einer nicht strafbaren Abseitsposition das Verteidigen einstellte und wir die Chance zum 2:0 nutzten. Von da an spielte fast ausschließlich der SC Brühl, mit wilden und wütenden Angriffen erarbeiteten sie sich Chance um Chance, die aber bis zum Pausenpfiff alle ungenutzt blieben. Wir hatten zwischenzeitlich die Chance auf das 3:0, leider fehlte uns die Konzentration und Cleverness, auch diese Chance zu verwerten. Nach Wiederbeginn ein ähnlicher Beginn, Brühl presste früh und war entsprechend anfälig für Konter, die aber leider nicht ausgespielt wurden. Mit dem Anschluss nach einer Ecke per Kopf schien der Bann gebrochen und Brühl drehte weiter auf. Viele weitere Ecken kamen mit viel Schwung in den Strafraum und drei davon fanden ihr Ziel wiederum in unserem Kasten wieder. Anhand des Spielverlaufs war das Ergebnis gerecht, erst nach dem Anschluss kurz vor Schluss zum 3:4 drehten wir noch mal auf, aber die fehlende Zeit bedeutete eine weitere Niederlage und keinen Punkt im Spitzenspiel.

Das nächste Spiel bestreiten wir am 12.11. im Derby gegen den SV Godorf, Anstoß in Godorf ist um 17:00 Uhr.

D-Juniorinnen:

D1-Mädchen unterliegen mit 2:1 beim TuS Köln rrh

Der goldene Herbst zeigte sich heute von seiner besten Seite. 22°C, strahlender Sonnenschein, bestes Fußballwetter. Das wars dann aber auch in der Aufzählung der positiven Randbedingungen.

Unser Kader, über die Woche stark dezimiert – nochmal gute Besserung Clara – sowie durch kurzfristige Absagen ausgedünnt traten unsere D1-Mädchen mit 7 gesunden und einer Ersatzspielerin an, die sich aktuell nur im „Lauftraining“ befindet. Der Platz: eine große Katastrophe. Ein Ascheplatz, der bestimmt das letzte Mal vor den Sommerferien abgezogen wurde, dazu dicht stehende Bäume, die ihr reichliches Herbstlaub über den Platz verteilt hatten und durch den Wind stellenweise zu kleinen Hügeln geformt worden war. Ein Gegner, der durch seine grobe Spielweise bekannt und Gegnereltern, die deutlichen Einfluss auf den Schiri nehmen….. ach ja, der Schiri.

Eigentlich sind wir froh über einen Schiri und ich finde es meist unangebracht seine Leistung zu kritisieren oder zu bewerten, aber was dieser Schiri heute gepfiffen hat, hat mit neutral aber auch gar nichts zu tun.

Also der Reihe nach: Wir wussten, dass uns heute ein extrem schweres Spiel bevorstand und wir nur über eine disziplinierte geschlossene Ordnung Zugriff auf den größeren Gegner bekommen konnten. Nach 15Minuten allerdings hatte bereits jede unserer Spielrinnen einen Schlag mit dem Ellenbogen, einen Tritt mit offener Sohle, wahlweise auf den Fuß, den Knöchel oder das Schienbein einstecken müssen. Schiri: blind. Aber unsere D-Mädchen kämpften wie David gegen Goliath. Nach 20Minuten musste dann Kim verletzt aufgeben und der unvermeidliche Wechsel auf Nike musste, schon so früh sein. Aber Halbzeit 0:0. Nach kurzer Abfrage ob jeder noch eine Halbzeit – bei diesen Bedingungen durchhält – war das klare Votum JA. Also ging es wieder raus.

Auch in der 2. Halbzeit ging es ordentlich zur Sache. Aber unsere Taktik, Mittelfeldpressing, Ballsichern und Konter ging auf. Nach einem tollen Vollspannschuss von Anna in der 54. Minute konnte die Torhüterin den wuchtigen Ball nicht festhalten und wir gingen mit 0:1 in Führung. Jetzt hieß es Ruhe bewahren und sauber hinten zu stehen. 60 Minuten waren bereits lange um, - der Schiri wollte aber wohl noch ein bisschen – fiel aus einem Gestochere vor unserem Tor der 1:1 Anschlusstreffer. 5. Minute der Nachspielzeit eine ähnliche Situation und wir lagen 2:1 hinten. Was diesen Schiri geritten hatte 6 Minuten nachzuspielen bleibt wohl alleine sein Geheimnis.

So sind wir, meiner Meinung nach zu Unrecht, um mindestens einen Auswärtspunkt betrogen worden.

In der Tabelle verharren wir auf Platz 6.

Zurück

Unsere Sponsoren

Protax Zopfball